Gemeinsam gegen AGRO-Gentechnik

Mit diesem Anspruch und dem Wissen, dass 70% der deutschen Verbraucher Gentechnik in Lebensmitteln ablehnen, machte sich der BN auf die Suche nach Partnern, die diese Einstellung teilen und bereit sind, das auch öffentlich hier im Landkreis Bayreuth kund zu tun. Mit Erfolg! Vertreter aus Landwirtschaft, Handel, Kirchen, Erzeuger, Verbraucher, Umweltschützer traten am 02.02.2007 gemeinsam vor die Presse und sprachen sich gegen Gentechnik in Lebensmitteln aus:

 

Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft, Frau van Putten

Arbeitskreis „Dritte“ Welt Bayreuth e. V., Frau Krämer
Bayerischer Bauernverband Kreisgruppe Bayreuth, Herr Lappe
Bio Bio Naturkost für Genießer, Frau Zeußel

Bioland Oberfranken, Herr Maurer

Brauerei Gebrüder Maisel KG Bayreuth, Herr Rutzenhöfer
Bundesverband der Milchviehhalter Kreis Bayreuth, Frau Eckert
„Die Brücke“ Verein für faires Handeln, Herr Merz

Eurotoques – Europäische Union der Köche, Herr Menge

ev. reformierte Kirchengemeinde Bayreuth, Herr Froben
Hollerbusch Naturwaren, Herr Blank
Interessengemeinschaft der Direktvermarkter im Bayreuther Land, Herr Hölzel

Katholische Landjugendbewegung Regionalstelle Nord, Herr Greiner

Kreisgruppe Bayreuth des BUND Naturschutz in Bayern, Herr Ille
Kreisverband des Verbandes der bayerischen Imker, Herr Jakob
Kreisverband des Verbandes der bayerischen Imker, Herr Jakob
Landesbund für Vogelschutz Kreis Bayreuth, Herr Beran
Landjugend Kreisverband Bayreuth, Frau Opitz
Landjugend Schreez, Frau Riedel
Landschaftspflegeverband Weidenberg und Umgebung, Frau Schamel
Ökofranken e.G., Herr Küfner
Umweltbeauftragter des Kirchenkreises Bayreuth der ev. Kirche, Herr Brinkmann

Dass gentechnikfreies Essen für Qualität in Lebensmittelns steht, darauf macht ab sofort ein Aufkleber aufmerksam, auf dem ein leckerer freundlich blickender Maiskolben abgebildet ist.

Der Aufkleber ist in der Geschäftsstelle des  BUND Naturschutzes im Umweltbüro in der Alexanderstr.9, 95444 Bayreuth (0921-27230) kostenlos erhältlich.

Er dient als ein sichtbares äußeres Zeichen für all diejenigen, die zum Ausdruck bringen wollen, wie wertvoll, gut und wichtig gentechnikfreie Nahrungsmittel sind. Gleichzeitig ist der freundliche Maiskolben das Logo, mit dem das Bündnis gegen Gentechnik zukünftig auftritt. Der AK hat das Ziel, noch weitere Gruppen, Personen anzusprechen, Kontakt untereinander zu halten, themenbezogen weiterzuarbeiten.

Als Ansprechpartner stehen zur Verfügung:
- Barbara Schwind (09209/1378)
- Marianne Abel (09270/5111) und
- Peter Ille (0921/27230).

Lassen Sie sich vom Optimismus anstecken! Es ist wichtig, denn genmanipulierte Pflanzen sind eine weltweite Gefahr. Die Gentechnik-Landwirtschaft hat katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt, verschärft die sozialen Ungerechtigkeiten und macht uns zu Versuchskaninchen in einem weltweiten Experiment. Genpflanzen sind ein überflüssiger Eingriff in das seit Jahrmillionen bestehende Ökosystem und nützen nur einer handvoll internationaler Konzerne.

Falls Sie gemeinsam mit uns aktiv werden möchten, nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Mit herzlichen Grüßen
Marianne Abel
(Sprecherin des AK gegen AGRO-Gentechnik)

Unterstützen Sie unser Anliegen, zum Beispiel mit einer E-Mail an Ihren Abgeordneten

Externe LINKS:

www.bund-naturschutz.de/gentechnik.html

www.bund.net/landwirtschaft/gentechnik

www.bund.net/ttip-ceta

www.keine-gentechnik.de

www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/gentechnik

Wir unterstützen die Aktion Bantam Mais

Vielen Dank!