Durchsuchen Sie unser Wissen

Zur Startseite

Ortsgruppen

Hollfeld-Aufseß

Geschichte der Ortsgruppe Heinersreuth


Luftaufnahme des Roten Maines bei Heinersreuth
Rückblick auf
über 10 Jahre
Ortsgruppe Heinersreuth


09.10.1990

Die Ortsgruppe Heinersreuth wurde am 09.10.1990 zum Leben erweckt. Dies geschieht fast zeitgleich mit der LBV-Ortsgruppe, die am 01.10.1990 gegründet wurde. Beide Verbände arbeiten eng zusammen und treten in der Öffentlichkeit als "Arbeitsgemeinschaft Natur- und Vogelschutz Heinersreuth – Altenplos" auf. Anlaß der Gründung war die Problematik der örtlichen Erd- und Bauschuttdeponie. Nach vielen Einzelaktionen engagierter Mitarbeiter beider Verbände trat man nun als Verein geschlossen auf. Dies wurde gerade auf kommunalpolitischer Ebene besser akzeptiert: Die Arbeitsgemeinschaft wurde in die Entwicklung des Heinersreuther Landschaftsplanes einbezogen. Wichtige Kenntnisse über Vorkommen bedrohter Tier- und Pflanzenarten gaben die Mitglieder der Ortsgruppen direkt an das Architekturbüro weiter. Schutzwürdige Gebiete konnten so in den neuen Plan eingebunden werden, ein wichtiger Schritt gegen die Zersiedelung der Landschaft!

Aktion1

1990er
  • Aktionen beim Volksbegehren "Besseres Müllkonzept" und Widerstand gegen die geplante Mülldeponie im Limmersdorfer Forst folgten.
  • Mit einer Prämierung "Naturnaher Garten" wurden Hausbesitzer in Heinersreuth für ihre Bemühungen um ökologische Gartengestaltung belohnt.
  • Die AG veröffentlicht seit Jahren regelmäßig im Gemeindeblatt den Umweltbrief. Die Mitglieder werden zu Umweltthemen informiert, umweltfreundliches Verhalten wird angeregt.
  • Zusammen mit der Volkshochschule Heinersreuth werden Vortragsabende organisiert, wobei je nach Thematik immer wieder auch Nichtmitglieder sehr zahlreich als Zuhörer kamen.
  • Arbeiten wie Aufhängen von Steinkauzkästen oder Biotoppflege in den Spiegelwiesen laufen vor der Öffentlichkeit eher unbemerkt ab. Gerade die Biotoppflege überfordert oft die Arbeitskraft der Mitglieder: große Flächen sind zu mähen, weitere Flächen sollen zugekauft bzw. vernetzt werden, um die Lebensräume von Bekassine und Storch zu erhalten.
  • Auch auf die Erhaltung der seltenen Schachblume haben die Ortsgruppenmitglieder ihr Augenmerk gerichtet und arbeiten mit Grundstücksbesitzern und Naturschutzbehörden eng zusammen.
  • Die AG tritt bei Dorffesten mit Infoständen in Aktion, bot Spiele für Kinder und den Verkauf von Nistkästen und selbstgesammelten Kräutertees. Alljährlich wird im Rahmen des Ferienprogrammes der Gemeinde ein Nachmittag für Kinder gestaltet: z.B. Ökoralleys, Besuch beim Imker mit Honigprobe, Schnitzeljagd, Fahrt zum Lindenhof, Spiele im Wald mit dem örtlichen Förster standen schon auf dem Programm.

Aktion2

2000er
  • Ein gegenwärtiges Projekt ist der Ökolehrpfad: Auf Wegen entlang des Rotmaintales stellt an Stationen der Lehrpfad Lebensbereiche von Tieren und Pflanzen in ihrem ökologischen Verbund dar. Auch die Störeinflüsse und Bedrohungen werden gezeigt. Die Erläuterung gibt eine Begleitbroschüre, die die Ortsgruppe kostenlos zur Verfügung stellt und durch die Gemeinde und Schulen verteilen läßt.
  • Die Mitwirkung bei der Planung des Dorfparks Altenplos führte unter anderem zur Errichtung eines Weidenhauses.
  • Bürgerbefragung
  • Vorträge und Exkursionen finden in einem kontinuierlichen Abstand statt. Ob es um den Storch geht, Ökowein, Solartechnik oder Naturschönheit vor Ort, wie dem Teufelsloch, es ist für jeden etwas dabei.
  • Naturerlebnistag im November 2001 gemeinsam mit der VR Bank
  • Obwohl sich die Angebote für Kinder auf das Ferienprogramm im Sommer beschränken, erfreuen sich diese großer Beliebtheit, was an der hohen Kinderzahl zu sehen ist. 2003 erfolgte eine Nachtwanderung zur sagenumwobenen Gaglkirche.



Die BN-Ortsgruppe ist von rund 60 Mitglieder 2000 auf aktuell 107 Mitglieder angewachsen und wird in der Zukunft an Umweltthemen vor Ort arbeiten: Jeder Bürger sollte sich seiner Verantwortung der Umwelt gegenüber bewußt werden und entsprechend handeln.

Rotmaintal bei Heinersreuth


Quelle: Lorenz Kolb, Rundbrief 2000, Überarbeitung: Peter Braun