Geschichte der Ortsgruppe Creußen

Creußen
Bild: Marianne Abel

 

Die Stadt mit der 1000-jährigen Geschichte, der mittelalterlich geprägten Altstadt und dem weltberühmten "Creußener Steinzeug" hat mehr zu bieten als eine bemerkenswerte Vergangenheit: Sie ist ein attraktiver Wohnort in einer beschaulichen Landschaft mit einem vielfältigen gesellschaftlichen und wirtschaftlich Leben.

Natur und Landschaft erfreuen nicht nur Wanderer und Erholung Su-chende, sondern auch Liebhaber und Kenner von Fauna und Flora. So ist es kein Wunder, dass der Bund Naturschutz auch hier viele Mitglieder hat.

Ende der 1970er-Jahre engagierte sich die KG stark gegen den unterhalb Creußens geplanten Rotmainspeicher. Zum Glück verschwand dieses Natur zerstörende Vorhaben wieder in den Schubladen der Planer.

Seit dem Winter 1981/82 finden regelmäßige Veranstaltungen mit den verschiedensten Themen statt, z.B. Biologischer Land- und Gartenbau, Streusalz, Hecken und Feldgehölze, Baumsterben. Außerdem entwickelten wir Vorschläge zur Stadtbegrünung, diskutierten den Flächennutzungsplan und legten Hand an bei Müllsammelaktionen.

Bereits 1983 beteiligten wir uns zum ersten Mal an der Haus- und Straßensammlung des Landesverbandes. Seitdem tragen wir regelmäßig eine schöne Summe zum Ergebnis der Kreisgruppe bei.

Am 20. Januar 1984 wurde die Ortsgruppe offiziell aus der Taufe gehoben. Erste Vorsitzende, Motor und Herz der Gruppe war Sonja Zeilmann. Im gleichen Jahr errichteten wir zum ersten Mal einen Amphibienzaun am Dorfweiher in Haidhof. Jährlich trugen wir fortan Tausende (!) von Fröschen, aber auch Kröten und Molche über die Straße bis im Jahr 1996 von der Stadt eine dauerhafte Leiteinrichtung gebaut wurde.

In den folgenden Jahren beschäftigte uns vor allem das Waldsterben, die Atomenergie ( WAA Wackersdorf), die Trinkwasserversorgung und die Müllfrage. So betrieben wir z.B. jahrelang die erste Aluminiumsammelstelle des Landkreises. ( Letztendlich entstanden daraus die heutigen Recyclinghöfe!) Die Erhaltung der eigenständigen Trinkwasserversorgung war jahrelang heftig umstritten. Durch die Gründung einer Schutzgemeinschaft gelang es den Bürgerwillen gegen den bereits beschlossenen Anschluss an die Juragruppe durchzusetzen.

Seit 1989 gibt es bei uns regelmäßig Veranstaltungen für Kinder mit Themen rund um die Natur, die immer gut ankommen.

Die Themen der zahlreichen Veranstaltungen, Stellungnahmen und Veröffentlichungen der Ortsgruppe in den letzten 20 Jahren aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Überblicks sprengen. Mit unseren Aktivitäten versuchen wir, so kann zusammenfassend gesagt werden, für die Sache des Natur- und Umweltschutzes als ureigenste Notwendigkeit der Menschen zu werben.

Gerne betätigen wir uns auch außerhalb der traditionellen Arbeitsgebiete des BN und beteiligen uns am öffentlichen Leben in Creußen, z.B. mit Fotoausstellungen, Spielstraßen für Kinder und – im Jubiläumsjahr 2003 – mit einem Kräuterstand beim Mittelaltermarkt der Stadt.


Autor: Christoph Abel