Amphibien-Rettungsaktionen des BN

 

Die Amphibien-Rettungsaktionen des BN ist größtes Artenschutzprojekt im Freistaat. Bei der alljährlichen Mitarbeitertagung des BUND Naturschutz im Dezember 2018 wies der Artenschutzreferent unseres Verbandes Dr. Kai Frobel darauf hin, dass die alljährlichen Amphibienrettungsmaßnahmen unserer Kreis- und Ortsgruppen das größte Artenschutzprojekt im Freistaat seien. Jedes Jahr engagierten sich landesweit gut 6000 Helfer und brächten ca. 500.000 Tiere über die Straßen unter dem Motto "Nicht nur zählen, sondern auch retten". Schon seit vielen Jahren beteiligen sich in der Kreisgruppe Bayreuth unsere Ortsgruppen Weidenberg und Pegnitz sowie die Familie Labuhn in Pleofen an der Amphibienschutzaktion, denen unser Dank gilt.

Hier die Kontaktinformationen für Ihre Fragen oder falls Sie mithelfen möchten:

Weidenberg

Werner Müller
Hauptstr. 29
91289 Schnabelwaid
Telefon (09270) 914396
Emai: woody.mueller@web.de

Pegnitz

Thomas Knauber
Karl-Bröger-Straße 7
91257 Pegnitz
Tel.: (09241) 3055
E-Mail: thomas.knauber@t-online.de

Doch war dies nie Selbstzweck, sondern unser Ziel war immer, durch bauliche Maßnahmen permanente Amphibien-Durchlässe zu schaffen. Erinnert sei hier an unsere Ortsgruppe Pegnitz, die es Ende
der 1980er Jahre schaffte, am Craimoosweiher 92.000 Amphibien über die Straße zu tragen!
Zuvor standen dort Schilder mit dem Hinweis Schleudergefahr wegen Amphibienwanderung.
Auch dank der Unterstützung unseres damaligen Landrats Dr. Klaus Günter Dietel wurden dann vom Bayreuther Straßenbauamt große Amphibien-Durchlässe geschaffen.
Und es war unser heutiger Bundesvorsitzender Professor Dr. Hubert Weiger, der bereits 1973 das Problem erkannte, sich kundig machte und in der Schweiz erste Lösungen fand, sodass bereits in Jahr darauf bei uns die ersten Amphibien-Rettungsaktionen starteten.
Heute steht dieses Engagement auch unter dem Motto:
"Große Taten für kleine Wanderer – Freunde für Frösche."

Peter Ille