LANDESWEITE AKTION "HUMMELFRÜHLING" STARTET!

Zum Frühlingsbeginn starten BUND Naturschutz (BN) und IfBI (Institut für Biodiversitätsinformation e.V., Ebern) die bayernweite Mitmachaktion "Hummelfrühling": Handyfotos von den ersten Hummeln werden von einem Expertenteam bestimmt und mit Informationen zu der jeweiligen Art beantwortet.

Baumhummel, Autor Wolfgang Willner

Erdhummel (über pixabay.de)

17.04.2018

WER BRUMMT DENN DA?

Zum Frühlingsbeginn starten BUND Naturschutz (BN) und IfBI (Institut für Biodiversitätsinformation e.V., Ebern) die bayernweite Mitmachaktion "Hummelfrühling": Handyfotos von den ersten Hummeln werden von einem Expertenteam bestimmt und mit Informationen zu der jeweiligen Art beantwortet.

In Deutschland kann man immerhin über 30 Hummelarten unterscheiden. Der BN ruft alle Naturliebhaber dazu auf, Hummeln zu fotografieren und das Bild per WhatsApp an das Hummeltelefon (0163/9631987) oder per Mail (hummelfund@ifbi.net) zu schicken. Hummelkenner werden die Fotos dann begutachten und (natürlich kostenfrei) antworten, um welche Hummel es sich handelt.

Trotz verspätetem Frühling kommen jetzt nach und nach die ersten Hummelköniginnen aus ihrem Winterquartier und suchen nach Nahrung. Im Gegensatz zu Honigbienen, die erst ab einer Tagestemperatur von mindestens 10°C fliegen, sind Hummeln schon ab 2°C aktiv. Um fliegen zu können, lassen sie die Brustmuskulatur vibrieren und heizen so ihren Körper auf 30°C auf.

Hummeln sind wahre Flugkünstler - obwohl ihre Flügel eigentlich viel zu klein sind, um den enorm dicken Körper zu tragen. Das Geheimnis liegt darin, dass die Flügel bis zu 200mal in der Sekunde schlagen und sich durch ihre Beweglichkeit dabei drehen und verwinden. Das erzeugt Luftwirbel. Wie bei einem Tornado: die Luftwirbel saugen den Flügel in die Höhe. Und so fliegt die Hummel eben doch.

"Da immer weniger Wildbienen in heimischen Gärten zu finden sind, möchten wir mit dieser Aktion auf das Insektensterben aufmerksam machen und die Menschen für die pelzigen Flieger begeistern", sagt Klaus Mandery, Leiter des IfBI, Vorsitzender des BN Haßberge und Bienenexperte.

Jede gemeldete Hummel wird in eine interaktive Website-Karte eingetragen. Das hilft, mehr über die Verbreitung der Hummelarten in Bayern zu lernen. Diese Informationen sind enorm wichtig, um den Schutz der Wildbienen bestmöglich an deren Bedürfnisse anzupassen.

Gez. Dr. Kai Frobel, Naturschutzreferent

Für Rückfragen:
Dr. Klaus Mandery, Tel. 0171/6064414
Institut für Biodiversitätsinformation (IfBI), Tel. 09531/9446433

Ablauf:
1. Nummer hinzufügen

Lade die kostenlose App "WhatsApp" herunter und speichere die Nummer 0163 9631987 zu Kontakten
2. Bild machen
Fotografiere eine Hummel im Garten oder auf einer Wiese
3. Zusenden
Schicke uns das Bild; unser Hummelexperte antwortet

Weitere Informationen:
www.ifbi.net/hummel

Downloads

PM-036-18-Mitmachaktion-Hummeln.pdf

BUND Werber/innen und BN-Geschäftsführer Peter Ille (Mitte)

Neue Werbeaktion für den BUND Naturschutz Bayreuth vom 09.10. bis 14.10.2017

In der Zeit zwischen dem 09. Oktober und 14. Oktober 2017 waren wieder junge Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für den BUND Naturschutz in der Stadt Bayreuth unterwegs die Bürgerinnen und Bürger über unsere Natur- und Umweltschutzarbeit zu informieren und neue Mitglieder zu werben.

Von Mo bis Mi sind die jungen BUND Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Stadt unterwegs und zw. Do und Sa am Infostand des BUNDs am Marktplatz Höhe Altes Schloß anzustreffen.

Gerne geben wir Ihnen über unsere Geschäftsstelle weitere Informationen zu dieser Aktion unter

Tel.: 0921/27230 oder unter bayreuth@bund-naturschutz.de.

 

Werbeaktion für den BUND Naturschutz Bayreuth - 232 neue Mitglieder

In der Zeit zwischen dem 24. Juli und 19. August 2017 waren wieder junge Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für den BUND Naturschutz in Stadt und Landkreis Bayreuth unterwegs die Bürgerinnen und Bürger über unsere Natur- und Umweltschutzarbeit zu informieren und neue Mitglieder zu werben.  In den rund vier Wochen konnten 232 neue Mitglieder für die Kreisgruppe Bayreuth gewonnen werden.
Herzlichen Dank an die jungen Helferinnen und Helfer, an alle die uns dabei unterstützten und an die Bügerinnen und Bürger für ihr Interesse und ihre neue Mitgliedschaft beim BUND Naturschutz e.V.

Zwischen 5 bis 10 junge Leute haben sich auch diesen Sommer wieder aufgemacht, um in Stadt und Landkreis Bayreuth interessierte Bürgerinnen und Bürger über unseren jahrzehnte langen Einsatz für Natur und Umwelt zu informieren und für neue Mitglieder zu werben. Ausstaffiert mit dem neuen BUND Naturschutz T-Shirt (siehe ob. Bild: die ersten fünf Werber und Geschäftsführer der Kreisgruppe Bayreuth Peter Ille 2. v. R.), mit ensprechenden Ausweis und mit zahlreichen Infomaterial bepackt waren die jungen Leute für rund 4 Wochen in Einsatz. Sie haben über laufende lokale Aktionen wie die auch in 2017 fortgesetzte Rotmain-Safarie für Schulklassen oder über die erfolgreiche Pflege unserer rund 60 Hektar Biotpflächen berichtet als auch überregionale Themen angesproechen, wie der Einsatz von Pestiziden (aktuell z.B. Glyphosat) nicht nur in der Landwirtschaft sondern auch im Forst oder Hausgärten oder gentechnikfreie Lebensmittel, das Grüne Band (der fast 1400 km lange Geländestreifen entlang der ehemaligen Innerdeutschen Grenze) und vieles mehr.

Wie begrüßen die neuen Mitglieder ganz herzlich bei der Kreisgruppe des BUND Naturschutzes e.V.
Gerne geben wir Ihnen über unsere Geschäftsstelle weitere Informationen zu dieser Aktion unter

Tel.: 0921/27230 oder unter bayreuth@bund-naturschutz.de.